Leistungen > moderne Kariestherapie

Suchfunktion

Hüttemann aktuell

Liebe Patienten „Wir verabschieden uns für einige Tage in
...weiterlesen
Fortbildung Rust Ein interessanter Tag neigt sich dem Ende zu. Am
...weiterlesen
Herzlichen Glückwunsch! Neben zahlreichen Fortbildungen des
...weiterlesen

Demineralisationsprozess

kariöser Zahn

HealOzone® Gerät

Anwendung des HealOzone® Gerätes


ICON® Applikatoren

Anwendung von ICON®

Querschnitt beginnender Karies

Querschnitt nach ICON®

Dentinkaries

Zahnfarbene Füllung

Konstruktion der CEREC® Versorgung

CEREC® Gerät

moderne Kariestherapie

Was ist Karies?

Karies ist eine lokale, bakteriell bedingte Erkrankung, die mit einer fortschreitenden Zerstörung der Zahnhartgewebe einhergeht und schließlich zu einem "Loch" (Kavität) im Zahn führt.

Karies wird heute als eine krankhafte Gleichgewichtsverschiebung zwischen der Einlagerung von Mineralien in den Zahn ("Härtung" - Remineralisation) und der Herauslösung von Mineralien aus dem Zahn ("Schwächung" - Demineralisation) angesehen.

Wodurch entsteht Karies?

Karies entsteht durch eine Säure. Woher kommt diese Säure?

Sie ist ein Produkt der Bakterien die möglicherweise in unserer Mundhöhle leben können. Wie alle Lebewesen nehmen sie Nahrung auf und scheiden Endprodukte aus. Sie nehmen also Kohlenhydrate (z.B. Zucker) auf und verarbeiten sie zu Säure. Erst ca. 60 Minuten nach dem Essen ist der pH-Wert in der Mundhöhle wieder auf seinem Ausgangswert. Dabei gilt: "Viele Bakterien - viel Säure" und damit auch ein großes Risiko Karies zu bekommen.

Wo finden sich die meisten Bakterien im Mund?

Die Mikroorganismen, die für die Karies Bedeutung haben, besiedeln vor allem den Zahn. Dabei nutzen sie ihre guten Anheftungsmöglichkeiten und formieren sich im Zahnbelag, der sogenannten Plaque. Zusammen mit Speise- und Zellresten bilden sie eine sehr fest anhaftende Schicht, in der sie sich über die Zeit stark vermehren und auf die Zahnoberfläche "einwirken" können. Wird die Plaque nicht regelmäßig gründlich und effektiv entfernt, sind so Schäden an den Zähnen die Folge.

Die Stadien der Karies und unsere Therapievorschläge:

  • Kreidefleck
  • Kavität im Schmelz
  • Kavität im Dentin
  • Kavität erreicht den Zahnnerv (Pulpa)

Folgende Therapie können wir Ihnen bei einem Kreidefleck (dem 1. Stadium der Kariesentstehung) anbieten:

  • In diesem Stadium der Demineralisation - der langsamen Aufweichung des Zahnschmelzes - ist die Karies noch aufzuhalten. D.h. sofortige Umstellung der Ernährung auf kohlenhydratarme Speisen, gründliche Reinigung durch den Zahnarzt und die Verwendung von Fluoridgelee, dass den angegriffenen Zahnschmelz wieder kräftigt. So kann der Zerfall aufgehalten werden.

Falls der Defekt größer ist, können bei einer noch intakten Oberfläche folgende Maßnahmen durchgeführt werden:

  • HealOzone®

Bei diesem Verfahren wird der Defekt gezielt mit Ozon behandelt - und zwar mit dem so genannten HealOzone®, dem derzeit sichersten und wirkungsvollstem Gerät zur Ozonapplikation in der Zahnmedizin! Ozon ist ein natürliches und gleichzeitig eines der wirkungsvollsten Desinfektionsmittel.

Für die Behandlung wird das Handstück des HealOzone® - Gerätes auf den Zahn aufgesetzt. Unter der sterilen Einwegkappe entsteht ein Unterdruck, der den Zahn gegenüber dem Mundraum abdichtet. Das Ozon kann so auf die zu behandelnde Stelle einwirken und die Kariesbakterien beseitigen. Die Mundhöhle bleibt hierbei ozonfrei - und nach der Desinfektion wird das Ozon vollständig abgesaugt.

  • ICON® - Bohren? Nein Danke!   Die Revolution in der frühzeitigen Kariesbehandlung

Kein Bohren, keine Schmerzen - dank Kariesinfiltration

Zahnzwischenräume gehören zu den besonders kariesgefährdeten Stellen der Zähne, da sie häufig nicht gereinigt werden können. Auch wir erkennen hier beginnende Karies häufig erst auf regelmäßig anzufertigenden Röntgenaufnahmen. Diese schwer zugängliche Karies lässt sich mit ICON®  erfolgreich behandeln, ohne zu bohren. Mit hauchdünnen Folien werden die zur Behandlung benötigten Materialien an die erkrankte Zahnsubstanz gebracht.

So geht´s: einfach und schnell in einer Sitzung!

  • Die betroffene Oberfläche wird schonend und schmerzfrei mit Hilfe eines Ätzgels vorbereitet
  • Mit einem speziellen Füllmaterial wird die beginnende Karies aufgefüllt und abgedichtet

Ihre Vorteile: Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

  • Das Forschreiten beginnender Karies kann frühzeitig gestoppt werden
  • Ihre gesunde Zahnsubstanz bleibt erhalten
  • Die behandelte Oberfläche ähnelt dem natürlichen Zahnschmelz
  • Die Behandlung erfolgt ohne Bohren, ohne Spritze und ohne Schmerzen
  • In nur einer Sitzung ist die Behandlung abgeschlossen 

Folgende Therapie können wir Ihnen bei einer Kavität im Schmelz und im Dentin (dem 2. und 3. Stadium der Kariesentstehung) anbieten:

  • Zahnfarbene Füllungen in Klebe- (Adhäsiv-) technik 

Die Zahnmedizin unterscheidet zwischen herkömmlichen und eingeklebten Füllungen. Herkömmliche Füllungen, wie z.B. aus Amalgam, werden in unserer Praxis aus gesundheitsschädlichen Gründen nicht angeboten.

Anders als Amalgam- oder Zementfüllungen können moderne Verbundwerkstoffe mit dem Zahn verklebt werden. Die sogenannten Komposits (glaspartikelgefüllte Kunststoffe) klebt Ihr Zahnarzt mit Hilfe von Haftvermittlern (Adhäsive) an Zahnschmelz und Zahnbein. Zwischen Füllung und Zahn entsteht ein kraftschlüssiger, also spaltenfreier Verbund, der den Zahn absolut bakteriendicht verschließt und die Zahnsubstanz außerdem mechanisch stabilisiert. Adhäsive Füllungen können nicht nur zu ästhetisch hochwertigen Frontzahnversorgungen verarbeitet werden, sondern sind auch im Seitenzahngebiet dauerhaft verschleißfest.

  • CEREC®  - Inlays

Größere Defekte können optimal mit einem CEREC®  Inlay versorgt werden.

CEREC®  - modernste Füllungstherapie ist ...

... schnell: mit der CEREC®  Messkamera machen wir in nur wenigen Sekunden eine dreidimensionale Aufnahme vom zu behandelnden Zahn, ganz ohne lästigen Abdruck. Nach der Konstruktion am Bildschirm schleift CEREC die Restauration in wenigen Minuten vollautomatisch aus einem Keramikblock heraus.

... biokompatibel:  Die CEREC® - Keramik ist ein Naturstoff und ist aufgrund dessen absolut körperverträglich. Die Keramik verhält sich wie gesunder Zahnschmelz, reagiert nicht auf kalt oder heiß und ist geschmacksneutral, da keine Wechselwirkungen mit anderen Zahnfüllungen im Mund auftreten.

... zahnschonend: Eine CEREC®  Behandlung ist minimalinvasiv. Das bedeutet für Sie, es werden nur die kariösen Stellen oder die alte Amalgam- bzw. Kunstofffüllung des Zahnes entfernt. Diese ersetzt dann ein am Computer konstruiertes und maschinell geschliffenes Inlay. Mit CEREC®  müssen auf Grund dessen weniger Zähne überkront werden als mit den herkömmliche Behandlungsmethoden.

... ästhetisch: CEREC® - Keramiken sind zahnfarben, sind verfärbungssicher und können im Bedarfsfall sehr einfach farblich den Nachbarzähnen angepasst werden. Nach der Behandlung entdecken Sie keinen Unterschied zwischen dem Zahn und der Füllung. Daneben können mit CEREC® auch ästhetische Korrekturen im Frontzahnbereich durchgeführt werden.

... langlebig: Durch eine chemische Verklebung entsteht eine echte Verbindung zwischen Keramik und Zahn. Vielfältige Studien zu CEREC®  beweisen, dass CEREC® - Restaurationen bei sorgfältiger Verarbeitung die gleichen Überlebensraten wie Gold aufweisen. Zudem gleicht die CEREC® - Keramik auf Grund ihrer Zusammensetzung dem natürlichen Zahnschmelz - dem härtesten Material des menschlichen Körpers überhaupt.

Geht Ihnen die Karies auf den Nerv?

Folgende Therapie können wir Ihnen bei einer Kavität, die die Pulpa (den Zahnnerv) erreicht hat (dem 4. Stadium der Kariesentstehung) empfehlen:

Ist die Karies sehr weit fortgeschritten, können die Toxine (Giftstoffe) der Bakterien den Zahnnerv irreperabel schädigen. In diesem Stadium ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig.

Nähere Erläuterungen zum Thema Wurzelkanalbehandlung sehen Sie unter der Kategorie "moderne Wurzelkanalbehandlung"

Wie kann ich eine Karies vermeiden?

Nähere Erläuterungen zum Thema Vermeidung einer Karies, können Sie unter der Kategorie "Prophylaxe" nachlesen.

 

Bilder: Mit freundlicher Genehmigung der DMG Dental-Material Gesellschaft mbH, der KaVo Dental GmbH, der Sirona Dental Systems GmbH und der Ultradent Products Dental GmbH

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht